Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Schrobenhausen - Lenbachstadt im Spargelland  |  E-Mail: information@schrobenhausen.de  |  Online: http://www.schrobenhausen.de

Bürgermeister sucht Fallbeispiele für die politische Diskussion

Blitzlicht der Woche

Kampf um die Geburtsstationen tritt in die nächste Phase
Foto Bgm

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

 

der Kampf um den Erhalt der kleinen Geburtsstationen im ländlichen Raum ist in die nächste Phase getreten. Am 8.8.17 habe ich ein Schreiben an die Bundestagskandidaten der großen Parteien gerichtet und sie gebeten, uns - die Bürgermeisterallianz der 30 bayerischen Bürgermeister aus allen Regierungsbezirken - zu unterstützen und sich zu erklären, dass sie bereit sind, für unsere Sache einzutreten.

 

Im Falle der Regierungsbildung nach der Wahl am 24. September fordern wir, dass ein entsprechend formulierter Textbaustein auch Einfluss in den Koalitionsvertrag der Regierungsparteien findet. Wir werden diesen Prozess aufmerksam und kritisch begleiten und wollen dann sehen, ob in Sachen Gesundheitsvorsorge für die ländlichen Regionen tatsächlich ein Umsteuern erfolgt.

 

Ohne aktive Einwirkung des Bundesministers für Gesundheit und des Bundestags wird sich der Trend der letzten Jahre fortsetzen: Ein Ausbluten der ländlich geprägten Regionen, was im krassen Gegensatz zum erklärten Grundprinzip der „gleichwertigen Lebensbedingungen in Stadt und Land" stünde und keinesfalls akzeptabel ist.

 

Eine interessante Information habe ich aus einem Schreiben der GRÜNEN-Kandidatin Dr. Manuela Rottmann an meinen Bürgermeisterkollegen in Haßfurt erhalten: Seit der Schließung der Geburtshilfe im Kreis Bad Kissingen vor zwei Jahren müssen etwa zehn Frauen im Jahr ihre Kinder im Rettungswagen zur Welt bringen. „Für ein zivilisiertes Land ein unhaltbarer Zustand", stellt Frau Dr. Rottmann treffend fest.

 

Nun hat die Geburtsstation am KKH Schrobenhausen seit knapp eineinhalb Jahren geschlossen. Es wäre für die weitere politische Debatte wichtig, wenn ich Kenntnis über Fallbeispiele bekäme, dass es werdende Mütter ebenfalls nicht mehr in eine der umliegenden Krankenhäuser mit Kreisssaal geschafft haben. Sollten Sie selbst seit dem 1.4.2016 in eine kritische Situation gekommen sein, oder sollten Sie Kenntnis von solchen Vorkommnissen haben, wäre ich um einen Erfahrungsbericht sehr dankbar. Bitte rufen Sie mich an bzw. nutzen Sie dazu das Kontaktformular auf dieser Website.

 

 

Ihr Bürgermeister

 

Dr. Karlheinz Stephan

 

Ihre Meinung interessiert mich. Bitte rufen Sie mich an unter 08252/90-240, oder benutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

 

drucken nach oben