Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Schrobenhausen - Lenbachstadt im Spargelland  |  E-Mail: information@schrobenhausen.de  |  Online: http://www.schrobenhausen.de

Schlössertour

Schlösser

Schlösser und Kirchen vom 14. bis 20. Jahrhundert.

 

Tour: Schrobenhausen - Steingriff - Sandizell - Winkelhausen - Langenmosen - Eppertshofen - Dirschhofen - Berg im Gau - Oberarnbach - Brunnen - Niederarnbach - Kaltenherberg - Hohenried - Hohenwart - Waidhofen -  Schrobenhausen

 

Streckenlänge:

Grundstrecke: 48 km

 

Teilstrecke A: 19 km

Teilstrecke B: 29 km

Teilstrecke C: 37 km

Teilstrecke D: 38 km

Wegbeschreibungen der Teilstrecken am Ende dieser Seite

 

 

Schlossertour Karte

Geodaten © Bayerische Vermessungsverwaltung, 5/2013:   http://vermessung.bayern.de

 

Zum Download und Ausdruck Karte anklicken.                  

 

Überblick

 

Wir begegnen auf unserer Tour vier Schlössern aus vier Jahrhunderten, davon drei Wasserschlössern, eines davon das stattlichste, das andere vielleicht das schönste im Schrobenhausener Land. Nebenbei können wir einige interessante Kirchen bewundern, darunter die Asamkirche, eine der schönsten Dorfkirchen Altbayerns. Wir können die Schlössertour an einem Stück fahren, Abkürzungen nehmen oder sie in verschiedenen Etappen zurücklegen.

 

 

 

Wegbeschreibung

 

Schrobenhausen - Sandizell

 

Wir beginnen unsere Tour in der Stadtmitte, in der Lenbachstraße, wir verlassen die Altstadt in südlicher Richtung und folgen am Thiers-Platz dem Wegweiser rechts nach Sandizell. Wir überqueren den Bahnübergang, nehmen die Pöttmeser Straße, erreichen den Ortsteil Steingriff, durchqueren den Hagenauer Forst und sehen am Waldrand schon den Ort Sandizell. Vom Ortsbeginn bis zur Asamkirche / zum Schloss ausgeschildert.

 

Sehenswürdigkeiten

Schloss Sandizell

Wasserschloss Sandizell

Das Wasserschloss Sandizell ist der bedeutendste Profanbau im Raum Schrobenhausen. In der heutigen Form errichtet unter Verwendung älterer Bausubstanz in den Jahren 1749 bis 1755 durch Veit Haltmayr aus Ingolstadt. Familiensitz einer der ältesten adeligen Familien Bayerns, die zu den einflussreichsten Familien im Raum Schrobenhausen gehörte. In den letzten Jahren wieder stärker öffentliche Nutzung des Schlosses (Frühlingsmärkte, Hochzeiten, Konzerte).

 

Schlossbesichtigung: Schlossführungen für Gruppen ab 10 Personen nach Terminvereinbarung über horst.jaeck@schloss-sandizell.com möglich.

 

 

St. Peter innen

 

 

 

 

Sandizell - Asamkirche

Gleich daneben finden wir die Pfarrkirche St. Peter, eine der schönsten Dorfkirchen Altbayerns. Neubau ab 1735 als Schlosskirche nach Plan von Johann Baptist Gunetzrhainer. 1756 bis 1758 Errichtung des Turms durch Veit Haltmayr aus Ingolstadt, 1772 eingeweiht. Auch als Asamkirche bezeichnet: Der Hochaltar, geschaffen 1747 von Egid Qurin Asam, gilt als reifes Spätwerk des bedeutenden bayerischen Barockbildhauers. Im Mittelpunkt die Sitzfigur des Hl. Petrus als Papst.

 

 

Sandizell - Langenmosen

 

Wir biegen an der Schlosskirche rechts in die Langenmosener Straße ein und folgen dieser Straße nach Winkelhausen. Hier in der Ortsmitte links der Römerstraße folgen und am Ortsende weiter bis Langenmosen. Hier über die Kreuzung in die Berg-im-Gauer-Straße, hier gleich rechts die Pfarrkirche und das Gemeindehaus.

 

Sehenswürdigkeit

Langenmosen

 

 

 

Langenmosen - Pfarrkirche St. Andreas

Erbaut 1718, mit Deckengemälden des bekannten Augsburger Kirchenmalers Ignaz Baldauf. Turm noch gotisch mit Jahreszahl 1347 auf der Nordseite. Schräg gegenüber das renovierte Gemeindehaus: ursprünglich Zehentstadel des ertragreichen Langenmosener Zehents, der zum Schloss Sandizell gehörte, nach 1848 Schulhaus.

 

 

Langenmosen - Berg im Gau - Oberarnbach

 

Wir fahren die Berg-im-Gauer-Straße weiter und kommen durch die Orte Eppertshofen und Dirschhofen, hier am Ortsende links Richtung Berg im Gau, im Ort dann rechts zur Pfarrkirche. Ein Stück weiter links geht es zum Karl-Theodor-Denkmal (beschildert), dann die Hauptstraße weiter nach Oberarnbach.

 

Sehenswürdigkeiten

Berg im Gau

 

 

Karl Theodor Denkmal

 

 

 

 

Berg im Gau - Pfarrkirche

Von weitem schon sichtbar die Pfarrkirche Berg im Gau, 1767 errichtet unter Verwendung des romanischen Turmunterbaus. Bis 1803 war die Kirche dem Kloster Scheyern inkorporiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berg im Gau - Karl-Theodor-Denkmal

Denkmal in Erinnerung des Kurfürsten Karl Theodor im Jahr 1794, der von hier aus die Fortschritte der Entwässerung und Besiedlung des Donaumooses begutachtete, die er wenige Jahre zuvor in die Wege geleitet hatte. Auch heute noch guter Rundblick auf das von Straßendörfern und schwarzer Erde gekennzeichnete Donaumoos.

 

Oberarnbach - Schloss

Ein hinter Bäumen etwas verstecktes Schloss, im Besitz der Familie von Zwehl. Errichtet 1924 im englischen Landhausstil. Die Familie von Zwehl erwarb sich einen überregional bekannten Namen nicht zuletzt auch durch die von ihr betriebene Saatzuchtwirtschaft.

 

 

 

Oberarnbach - Brunnen - Niederarnbach

Wir biegen in Oberarnbach am Schloss links ab nach Brunnen, das wir nach rund 3 km erreichen. Hier können wir die Pfarrkirche St. Michael besichtigen, mit ihrem markanten, noch gotischen Turm. Schmuckstück der Gemeinde ist das Schloss in Niederarnbach. Wir fahren geradeaus durch Brunnen (Berg-im-Gauer-Straße, Ingolstädter Straße) und biegen nach dem Ortsende links und dann sofort wieder rechts ab nach Niederarnbach (im Ort die Neuburger Straße links).

 

Sehenswürdigkeit

Niederarnbach

Niederarnbach - Wasserschloss

Schmuckstück der Gemeinde ist das Wasserschloss Niederarnbach, das von vielen als das schönste Schloss im Umkreis bezeichnet wird. Erbaut 1598, ist es seit 1663 im Besitz der Freiherrn von Pfetten. Gegenüber: das frühere gutsherrliche Gerichtsgebäude.

 

 

 

Niederarnbach - Hohenried - Hohenwart

 

Wir fahren die Neuburger Straße ein wenig zurück, biegen links zunächst in die Pfaffenhofener Straße ab und folgen dann dem Kaltenherberger Weg. Hier zunächst rechts in die Bahnhofstraße, dann links in die Pobenhausener Straße und dann an der Bavaria-Straße rechts über die Staatsstraße, die alte Straße hinauf nach Hohenried, die einzige nennenswerte Steigung. Hier folgen wir der Hauptstraße und können auf dem Berg die Pfarrkirche St. Margaretha besuchen, dessen Turm ins 13./14. Jahrhundert datiert wird. Von hier folgen wir der Straße auf einer Hochebene bis Hohenwart.

 

Sehenswürdigkeiten

 

 

Hohenwart

 

Hohenwart 2

Hohenwart

 

 

 

 

Markt Hohenwart

Schon von weitem sichtbar auf dem Berg das ehemalige Kloster der Benediktinerinnen, gegründet 1074, heute Förderzentrum der Regens-Wagner-Stiftung. Auf dem Klosterberg die Pfarr- und Klosterkirche St. Georg, errichtet 1899-1903 als großer Neubarockbau nach dem großen Brand der alten Basilika. Marktplatz mit zahlreichen Bürgerhäusern aus dem 19. Jh. unter Ensembleschutz. Schmuckes Rathaus im ehemaligen Schulhaus von 1825. Marktkirche Mariä Verkündigung, erbaut 1409, barockisiert um 1700. Daneben das liebevoll restaurierte ehemalige Heilig-Geist-Spital mit Bauinschrift von 1531, dazwischen das schmucke Markttor aus dem 15. Jh.

 

 

 

 

Hohenwart - Schrobenhausen

Wir kehren über den Oxenweg nach Schrobenhausen zurück (nur kurze geschotterte Strecke, dann geteert). Wir gehen aus dem Markttor über die Brücke und folgen dem Weg durch das Paartal.

 

 

Abstecher Schenkenau

Nach rund 2 km führt ein Weg links nach Schenkenau, früher beachtliches Schloss, heute ist nur noch die Schlosskapelle St. Nikolaus und ein Teil des Schlossweihers erhalten.

 

 

 

Schenkenau Schenkenau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir fahren den Weg weiter bis Wangen, überqueren die Paar, gehen nach links und folgen den Radwegen bis Waidhofen. Hier von der Kirche über den Weiherweg, Mühlweg, dann ein Stück alter Straße an der B 300 bis Schrobenhausen.

 

Sehenswürdigkeiten

Schrobenhausen

 

 

Pflegschloss Schrobenhausen

In Schrobenhausen aber wartet das letzte Schloss unserer Tour, das so genannte Pflegschloss an der Stadtmauer. Errichtet zu Beginn des 16. Jahrhunderts, war es zunächst Sitz des Pfleg- und Landgerichts, später des Landratsamts Schrobenhausen. Heute beherbergt es das Stadtmuseum mit Raum für Wechsel- und Kunstausstellungen, in dem sich auch die historischen Kupferstiche aller Schlösser aus dem Schrobenhausener Raum des Kupferstechers Michael Wening aus dem Jahr 1701 befinden. Der gegenüber liegende Turm war ursprünglich Gerichtsgefängnis und beherbergt heute das Europäische Spargelmuseum.

 

 

 

 

Weitere Sehenswürdigkeiten Schrobenhausens finden Sie hier ...

 

 

Teilstrecken (Abkürzungen)

Teilstrecke A: Langenmosen - Schrobenhausen

(Gesamtlänge 19 km)

 

Die kürzeste Teilstrecke führt von Langenmosen direkt zurück nach Schrobenhausen. Wir fahren von der Pfarrkirche zurück zur Hauptstraße, hier links durch den Ort und dann weiter über den Radweg nach Schrobenhausen.

 

 

Teilstrecke B: Oberarnbach - Edelshausen - Schrobenhausen

(Gesamtlänge 29 km)

 

Auch von Oberarnbach können wir direkt zurück nach Schrobenhausen. Wir biegen am Schloss nicht links ab, sondern fahren geradeaus und folgen den Straßenschildern über Alteneich nach Edelshausen. Wir durchqueren den Ort und finden an der Staatsstraße einen beschilderten Radweg nach Schrobenhausen.

 

 

Teilstrecke C: Brunnen - Schrobenhausen

(Gesamtlänge 38 km)

 

Auch von Brunnen können wir nach einem Besuch in Niederarnbach direkt nach Schrobenhausen zurückkehren. Wir fahren vom Schloss wieder zurück nach Brunnen, biegen in der Ortsmitte links in die Schrobenhausener Straße ein und finden am Ortsende einen beschilderten Radweg nach Schrobenhausen.

 

 

Teilstrecke D: Brunnen - Waidhofen - Schrobenhausen

(Gesamtlänge 37 km)

 

Wir fahren in die Ortsmitte von Brunnen (Berg-im-Gauer-Straße weiter in die Ingolstädter Straße) und biegen dann den Gröberner Weg rechts ab, unterqueren die Staatsstraße und folgen der leicht hügeligen Straße bis nach Gröbern, von dort dem Radweg nach Waidhofen. Orientierungspunkt ist die Kirche. Von hier den ausgeschilderten Oxenweg nach  Schrobenhausen folgen (Weiherweg, Mühlweg, dann ein Stück auf der alten Straße entlang der B 300).

 

drucken nach oben